Was ds Seeland härgit

Im Restaurant Bay in Bern is alles wie beim ersten Besuch gehabt. Auf die Terrasse hats Mademoiselle noch immer nich gschafft weil weisst schon, das mit dem vielen Wasser.

Als Amuse-Bouche kriegte das Fröllein es schigg marinierts Gurke-Stück miteme bratene Wassermelone-Bitz. Dismau gabs zum zNacht als Vorspeis einen gefühlt ganzen Seeland-Lattich mit Äbbeeri, Kürbis-Chärne amene sider iwandfrei chüschtige Sösseli und feines Röscht-Brot derzue. Als Hauptspeis hatte Mademoiselle die Qual der Wahl zwüsche Salzzitrone-Risotto mit Pak Choi usm Seeland und Tomatensalsa oder Bluemechöli usm Seeland aus dem Ofe mit Kaffir-Limetten-Sösseli, Tabouleh, Aprikose und Chnüschperli-Teig. Mademoiselle entschied sich für Ersteres und kriegte eine gäbige Portion vo däm auf den Punkt gegarten cremigen Risotto mit einmalig gueter Zitronennote. Die Tomatensalsa und der Pak Choi passten wunderbar derzue, wenn auch letzterer es bitzeli zgäbig bitter war. Als Dessert gabs marinierte Sommer-Beeri mit Zitrone-Sorbet und Nuss-Krokant, darauf verzichtete das Fräulein weil scho viu viu gässe.

Auch zum zNacht würde sich das Frollein bitz Proteine wünschen (zum zMittag isch Tempeh uf dr Charte), scho gspannt uf nächschts Mau!

Leave a Comment