Dr Fride am Wasser

Das Sündikat in Thun hat sich ein wunderbares Plätzchen direkt an der Aare ergattert. Das Fräulein findets da direkt am Wasser sitzend und dem ewigen Fliessen sehr schigg. Allet allet da is vegan und der Service schigg. Mademoiselle is nur jedes Mal beim Lesen des Namens u fescht irritiert, denn das Sündikat is eine grossartige queer-feministische Seite mit einmalig tollem Mail-Verteiler (jap, hophop, abonnieren!). Aber zrügg zum Resti.

Das Fräulein hätte sich am liebsten einmal durch die Karte probiert und hatte trotz kleiner Auswahl übelst Mühe sich zu entscheiden. An diesem Tag gabs einen Rucola-Nüssler-Kresse-Salat mit Ananas, Beeren, Pesto und Zibeli-Bahijs (Fladen aus Kichererbsen-Mehl und Zibeli), Flammchueche mit Tofu oder Chorizo, Salat, Gmües und Granat, Gnocchi-Gmües-Thai-Curry mit Kokos-Chugle, Spinet und Melone sowie einen Süss-Sauer-Sesam-Jackfruit-Burger mit Mango, Papaya, Gurke, Rucola und Basilikum-Mayo, dazu Kartoffelecken. Zum Dessert gabs zwei Kuchen und ein Passionsfrucht-Sorbet mit Schuss zur Auswahl. Mademoiselle war sbitzeli überrascht ob all der Früchte aus dem fescht fescht Süden auf der Karte – kannste machen, musste nich.

Mademoiselle entschied sich für den Flammchueche, des Fräuleins Begleitung für das Curry. Beides sah richtig richtig prächtig aus.
Beim Curry freute sich des Frollein ob der ungewöhnlichen Kombi mit den Gnocchis, klasse Kreation! Sehr sehr fein wars, mit angenehm schüücher Schärfe und wunderbarer Frische vom rohen Spinet, der Melone sowie den paar gestreuten Heiti. Die Kokos-Chugle waren chüschtig fein und grossartig gummig.
Der Flammchueche mit Tofu kam nich weniger kreativ daher – das Salätli war direkt drauf platziert, das Fräulein isst ihn säubergmacht so gäng am liebschte. Der Teig is klasse dünn und chnüschperlig, wie er sich gehört. Der Belag inklusive Creme is gäbig üppig und chüschtig, der grosse Klacks Pesto passte perfekt. Mademoiselle war allerdings zbitzeli entsetzt ob der doch rächt grossen Würfel Nature-Tofu, zumal ebendies ein ewiges Elend in wir-tun-mal-was-Veganes-auf-die-Karte-auch-wenn-wir-null-Plan-von-haben-Restis is. Der Tofu geht so geschmacklich unter und bleibt durch die Grösse für einen Flammkuchen unangenehm labbrig. Mademoiselle hatte sich beim Bestellen kleine knusprige Stückchen Räuchertofu erträumt. Schad!
Zur Nachspeis durfte Mademoiselle eine perfekte Chai-Latte mit Hafermilch und ein Stück köstliche, wunderbarst cremig-luftige Erdbeer-Torte verköstigen.

Es git es zwöits Mau, fäsproche – ab uf Thun u nid verpasse!

2 thoughts on “Dr Fride am Wasser”

  1. Das Restaurant Sündikat kenne ich auch. Es hat mit “Wir Thuns Vegan” einen schönen Wahlspruch. 😉 Leider ist die Webseite noch nicht fertig. Die queer Seite Sündikat kannte ich hingegen nicht. Als Österreicherin möchte ich noch auf queerfeldein.at hinweisen. Da gibt es auch sehr viele Infos zum Thema. Wer es nicht kennt, macht euch mal schlau! 🙂

    Reply

Leave a Comment