Fasch chli kitischig

Das jüngste Projekt rund um die Outlawz-Familie is Lil Radish und hinten im Breitsch an der Schärerstrasse 23 zu finden. Begonnen hat alles vor einigen Jahren mit einem Kebab-Truck und den geilsten Sösseli. Es folgte eine Erweiterung des Repertoires und Zwischenhalte bei unter anderem Peter Flamingo, diversen Festivals und dem Sternenmarkt. Schliesslich wurde Outlawz mit dem Diner auf der Schütz teilweise sesshaft und öppe die halbe Schweiz pilgerte in den Bus, um unter anderem den damals frisch von drüben eingeschipperten Beyond Burger zu probieren. Dann gings mit dem Pop-Up ein paar Strassen und Monate weiter. Ganz doll vermissen tut des Frollein die frittierten Oreos. Zum Glück können einige der in der gesamten Zeit entwickelten Produkte inzwischen gekauft bzw. bestellt werden, zum Beispiel bei LOLAvegan, bei Coop oder bei foodathome.ch. Letzteres is ein rein veganer Lieferdienst und entstand aus dem Zusammenschluss mit paar anderen Unternehmen während der Pandemie. Mademoiselle mag die Vossarella-Fingers und das Mac’n’Cheese-Patty ganz bsungrigs und möchte die Nidletäfeli nich missen. Das damals vorerst als Catering angedachte Lil Radish wagte in den letzten Tagen des Diners die ersten Gehversuche im Bereich schigg-und-schön aka Casual Fine Dining. Die BakeryBakery (nomen est omen) übernahm in der Winterpause 19/20 die Residenz der Gelateria di Berna im Breitsch.
Nun denn, lange Rede kurzer Sinn: Lil Radish bäckt seit einigen Tagen ein paar der wohl geilsten Pizzen ever. Kaufen kannste da auch Getränke, Süsses wie Glace und äbe die Nidletäfeli, Sauerteigbrot und bitz Eingelegtes bzw. Fermentiertes. Der vorzügliche Kafi von Drip Roasters is auch wieder mit am Start. BackeryBackery is mit Berlinern vertreten und sollte sich schiins dann auch mal ganz am Standort dazugesellen. Hoffentlich mit den Schinkegipfeli. Und dem Nidlechueche der ersten Stunde (tschoudigung, nach der Rezeptänderung isch gar nüm gange mit däm – chöiter bittebitte wieder dise mache?). Und dem Laugengipfeli. Natürli gabs da noch einiges mehr von salzig bis süss, aber Mademoiselle verliert sich wieder. Wie immer is alles alles vegan.

Äbe, die Pizza gibbet Dienstag bis Freitag zMittag und Mittwoch bis Samstag zNacht als Take-Away, paar Tische sind draussen vorhanden. Das mit dem schigg und schön und fancy is Programm – so ne Pizza hattest mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit noch nie. Der Boden is aus Sauerteig und äuä der chüschtigschte, den das Fräulein je hatte – dass er dabei noch prächtig fluffig und aussen grossartig chnüschperlig is hiuft. Drauf ist ein prächtig samtiges feines Sugo und das eine oder andere Cherry-Tomätli-Bitzli zu finden. Punkto Aussehen lassen die Köstlichkeiten – farbig Gepickeltem sowie Fermentiertem und Chrüttli von Peterlig, über Minze, zu Basilikum sei Dank – alles andre wortwörtlich rächt blass erscheinen. Drei krasse Belags-Kombis stehn zur Auswahl und mit drei Stücken für zwei Personen biste garantiert pappsatt. Also is durchprobieren angesagt, wiu aui shit guet. Isch imfau rächt Büetz derhinger, muesch chli öppis ufm Chaschte ha für ds (meinereiner versucht ab und an bitz Übersetzungsarbeit zu leisten, auch wenn dadurch chli schwiriger zläse):
Die Fresh One is mit Chouräblicarpaccio (das grosse ungewöhnlich farbig pinkige Zeugs), Gurke süss-sauer und Spargelkoji (das is was mit Schimmelpilz, das kleine ungewöhnlich farbige pinkige Zeugs) belegt. Links ufm Biudli.
Die Strong One bietet Blue&Purple Radish (das kleinere, einen Tick weniger krass ungewöhnlich farbige violette Zeugs), Blumemechöli, Broccoli, Rüebli und schwarzen Knoblauch (fermentiert verändert der Knoblauch seine Farbe und der Körpergeruch soll nicht knoblauchig werden dadurch). Mitte ufm Biudli.
Auf der Radish One is Radish Jam (aso Radisli-Gompfi), Kojimole (das mit dem Schimmelpilz und sösselig), Spargelkambucha (an sich durch einen Pilz fermentierter gesüsster Tee) und grüne Potato, Avocado zu finden. Rechts ufm Biudli.
Für drüber kannste Estragon-Öl, CBD-Pesto (ds isch so Gras, aber macht nume chli entspannt schiins), Parmesan (auf Nuss-Basis), Black Garlic (ds mit däm schwarze Chnobli) und Soja-Aioli (Chnoblouch-Sösseli, es si da die häue Streife ganz obe druffe) haben. Das mit dem CBD is sicherlich schigg, aber mit dem wird Mademoiselle geschmacklich und bezüglich Konsistenz so gar nich warm. Aber hey – probier säuber!

Joah, noch mal lange Rede, kurzer Sinn: das Frollein is u Fän und Du solltest da un-be-dingt hingehn. Wiu usserordentlechscht geile Scheiss. Merci für dä!

Leave a Comment