Thai Eatery

Manch kurzer Weg scheint aus unerklärlichen Gründen lang. So der des Fräuleins zu Suban, trotz der Tatsachen, dass keine fünf Minuten zu Fuss weg und alle das thailändische Essen u rüehme. Mea culpa, der Weg ward beschritten und all die Prophezeiungen wurden wahr. Grundsätzlich is im Suban ziemlich alles vegan bestellbar, was auf den ersten Blick danach ausschaut. Aber gschider is nachfragen, da ab und an eine kreative Hand vom Menu abweicht. So geschehen bei den Summer Rolls, als das Frollein da auftauchte. Es Eländ, die hätt das Fräulein u gerne gehabt – es hatte sich Ei eingeschlichen und des sollte sich aber schiins auch wieder ändern. Daher is ratsam entweder hinzugehn oder zmingscht vor der Bestellung – über eat.ch wird am Abend geliefert – kurz durchzuklingeln. Hingehen is klasse, weil Lorraine eifach schön und der Service supersympa und das geneigte Wesen so auch grad im Lädeli schneuggen kann. Da gibbet allerlei Leckereien wie unter anderem Kimchi (obacht, es gibt zweierelei, einmal vegan), diverse Sösseli, Nüdeli, Kokos ir Büchs, sonst nützlichen oder einfach hübschen Krams und die wohl kleinste Unverpackt-Ecke, die Mademoiselle je gesehen hat. Eigener Behälter mitbringen is generell fescht erwünscht und wird zB am Mittag auch mit einem Fränkli Preisreduktion belohnt.

Das Fräulein entschied sich abends für die Früehligsröueli mit Gemüse, Pilzen und Glasnüdeli. Grossartig in Geschmack und chnüschperliger Konsistenz. Haut einfach bitz chli, wie gäng – meinereiner hat nämlech eine grosse Schwäche für die Dinger. Beim Sösseli hat Mademoiselle es mü zu langsam reagiert vor luter Vorfreuid und da war das Chilisösseli schon mit eingepackt. Richtig grate, shit viu zscharf für meinereiner u sicher grad richtig für den Rest der Welt. Eh ja, es wartet nu im Kühlschrank auf Bsuech. Würde sich sicher auch gut als Mitbringsel machen – aso eifach säge wes wottsch!
Danach gabs das Tofu-Pad Satay mit feinem Chläbiriis. Im Pad Satay lässt sich nebst der gemäss Namen obligaten Ärdnüssli jede Menge Gmües von Broccoli, Pak Choi, Bluemechöli, Rüebli, Peperoni bis Zucchetti identifizieren. Das Sösseli ist grad richtig chüschtig und hat meinereiner Liebe redlich verdient. Sbirebitzeli meh Ärdnuss hätts sein dürfen, auch gerne grosse Stückli füre Crunch. Angesichts des Tofus ward dem Fräulein erst mal Angst und Bange. Du weisch, so grossi Würfle u nüt abrätlet. Aber weit gefehlt – der gewählte Tofu passt in Konsistenz und Geschmack perfekt für diese Zubereitungsart und nimmt die Chuscht des Sösseli prächtig uf. Joah, Suban wird mich öppe scho gli mau wieder verköstigen dürfen. Dich auch?

Leave a Comment