Sardegna

Sardegna

Mademoiselle war in den unvergesslichsten Ferien überhoupt, in bella Sardegna. Das lag unter anderem auch am Besuch im Ristorante da Achille in Sant’Antioco, welches 2009 zum beschten Reschti Sardiniens gewählt wurde und auf lokale Gerichte spezialisiert ist. Auf die sehr geschätzte Voranmeldung eines lieben Freundes kreierte Achille eigens fürs Frollein ein veganes Menu mit drei Gängen. Zu meinereiner positiven Überraschung (gäll, erst mal Ball flach bhaute lehrt die Erfahrung) sah alles nich nur wunderhübsch aus, sondern war auch überuus fein.

Zum vorchnüschperle gabs lokale Spezialitäten wie Grissini. Als Antipasti wurden Mademoiselle vorzüglich frittierte Auberginebällchen begleitet von gepickelter Aubergine, Datteltomaten und einer Petersilien-Emulsion gereicht. Eine wunderprächtige Kombination! Als primo piatto hat sich Achille einen Teller mit einer Creme aus Bohnen, Broccoli und einem Algen-Pesto ausgedacht, welcher mit Erbssprossen garniert wurde. Die Algen gaben dem Gericht eine fabelhafte Meeresnote, wie Mademoiselle sie noch nie gekostet hat. Der secondo piatto bestand aus einer Topinambur-Creme mit Spinat, Porchini, Spargel, Rüebli und Petersilien-Emulsion sowie verschiedenen Blättchen und Sprossen. Jeder Bissen offenbarte eine neue Geschmackswelt und tröstete voll und ganz drüber weg, dass es zwei Mal eine Creme mit Züügs gab. Das Dolce war ein grandioses fruchtig-säuerlich-frisches Passionsfrucht-Sorbet, dessen Deko Mademoiselle aber weitergereicht hat wiu Anke, was in der Küche vor luter vergessen gegangen war. Nödsoschlimm.

Allora, biste in bella Sardegna, schau unbedingt bei Achille vorbei – meinereiner Worte reichen kaum um dem Genuss gerecht zu werden. Achille bietet übrigens auch Catering und Schlafgelegenheiten im eignen Hotel an – der Besuch im Reschti is aber eine Liga für sich! Grazie mille, Achille!

 

 

 

 

 

Leave a Comment