sider schigg deklariert

sider schigg deklariert

Das Frollein warn Weilchen net im Nooch und es hat sich sider was getan: es is alles hübsch deklariert! Schsuper! Nich so dolle is, des die Makis mit Rettich und Kürbis vor Jahren auf mündliche Nachfrage als vegan angegeben wurden, es aber gemäss Karte nu doch net sind – schiins wegen der Marinade. Nun denn, lieber spät als nie… Reservieren ist nach wie vor gschid und der Service aufmerksam. Tschuldigung für die Föteliqualität, das Licht unter den Sonnenschirmen war nödso ideal.

Des Frollein hat sich also einisch düreprobiert: Die Frühlingsrollen sind hübsch kross, das Sösseli derzue chüschtig. Das Edamame wird wunderbar lauwarm und salzig serviert. Der Algensalat mit Karotten, Rettich und Randen is ebenso hübsch wie fein. Das Miso-Süppli hat Mademoiselle ausgelassen.

Die neumödischen Rollen mit frittiertem Tofu, rotem Quinoa und Schnittlouch ist ne hübsche Kombi – jene mit Mango und Avocado nöd so ganz meinereiner Geschmack, aber guet zubereitet. Die Makis mit Gurke oder Avocado hat des Frollein immer wieder sehr gärn! avocado wird äbefaus als Nigiri angeboten. Die heisse Liebe zu den Inari – mit Reis gefüllte süssliche Tofutaschen – is ungebrochen.

Zum Dessärt hätt es Sorbet gegeben, wie Ihr wisst nödso meins und daher weggelassen. Da des Frollein von einigen veganen Mochis weiss, wärs schampar toll solche beim nächsten Besuch anzutreffen.

Hingehn tut des Frollein allemal immer wieder gärn!

Leave a Comment