(k)östlich

(k)östlich

Fougendermasse: ein lieber Mensch hat mir mal Bibimbap vor die Nase gesetzt und ich hab einer weiteren lieben Person verzellt wie toll des gewesen sei und diese meinte nur “Chun Hee imfall”. Wie um alles in der Welt konnt des Fröllein Tag um Tag durch Bern wandeln auf der ewigen Suche nach Gaumenfreuden und das Chun Hee nich aufm Schirm haben?! Nun denn, die Zeiten sind passé.

Reservieren is sehr empfehlenswert, die gute Stube urgmüetlech, die Karte übersichtlich, der Service sehr angenehm und dass alles vegan gewünscht ist, kann bei der Bestellung erwähnt werden.  Koreanisch gibts da, auch zum mitnäh. Zum chüschperle mit dem Apero in jeglicher Hinsicht feine Algenblätter. Von den Vorspeisen ist Kimbap (Reisrollen mit Gemüse), Mandu (Teigtaschen mit Gemüsefüllung) und  Tempura (frittigertes Gemüse) vegan zu haben. Bei den Hauptspeisen alles was vegi ist. Mademoiselle hat sich natürlich für Bibimbap, einer Schale mit Reis, Rüebli, Pilzen, Sprossen, Spinat, Chöli und gebratenem Tofu entschieden. Dazu wird eine Sosse gereicht, auf die das Frollein wegen scharf verzichtet und dafür Sojasauce gekriegt hat. Nicht gefehlt hat auch ein grandioses Kimchi, leicht scharf fermentierter Kohl.

Das Essen schmeckt wunderprächtig und des Frollein kanns gar net erwarten da wieder mal zu dinnieren. Nume häre dert!

Leave a Comment